Mittwoch, 24. Juni 2015

Sweet Sugar Shoes - Das Finale

Heute ist Finaltag im großen Espadrilles Kreativwettbewerb und alle 50 Teilnehmer zeigen, was sie in den letzten Wochen so kreiert haben. Bevor ich mir aber die anderen Espadrilles-Unikate anschauen werde, möchte ich euch natürlich erst einmal zeigen, was ich mir habe einfallen lassen.

♥♥♥SWEET SUGAR SHOES♥♥♥

Das Paket, welches wir von Prym, Swafing, Farbenmix und Handmade Kultur zur Verfügung gestellt bekommen haben, war nicht nur vollgepackt mit allem, was das Espadrilles-Herz begehrt. Neben den Prym Schuhrohlingen in Wunschgröße (bei mir ist es Größe 40) mit zughörigem Futterstoff, Basisstoff und Kreativgarn in unzähligen Farben, gab es jede Menge Canvasstoff von Swafing und eine bunte Auswahl an Farbenmix Webbändern. Während ich das alles so auspackte, ging mir eigentlich immer nur eine Frage durch den Kopf: "Wie soll ich mich da für ein Espadrilles-Design entscheiden?" Da kann einen schon mal ein leichter Panikanflug überkommen, aber den hab ich einfach mal ignoriert und stattdessen erst einmal die neue Handmade Kultur durchgeblättert...zur Beruhigung sozusagen. Außerdem im Paket waren einige nützliche Helferlein wie Stopfnadeln (mit denen man sich nicht in den Finger stechen sollte *autsch*), Fingerhut (von dem ich anfangs dachte "brauch ich nicht, hab ich noch nie gebraucht", der sich aber sehr schnell als DAS Helferlein herausstellte...siehe der Hinweis bei den Stopfnadeln *pfeif*) und Nadelgreifer. Kannte nur ich die vorher nicht? Diese runden Plättchen erleichtern das Durchziehen der Nadel durch festere Stoffe. Fragt mich jetzt bitte, bitte nicht, warum die noch unbenutzt hier liegen...ist überhaupt nicht peinlich, dass ich die komplett vergessen hatte. Sie hätten mir garantiert einiges Fluchen und Schimpfen erspart. Nun aber genug des langen Vorwortes, hier sind also meine ersten Espadrilles:


Ich habe lange überlegt, ob ich etwas total ausgefallenes machen sollte, das zwar stylish aber nicht alltagstauglich ist. Immerhin ist die "Konkurrenz" ;-) ja sehr groß und man will ja in der Masse der Kreativen nicht untergehen. Aber irgendwie passt das einfach nicht zu mir. Ich wollte ein Design, mit dem ich mich identifizieren kann und einen Schuh, mit dem ich vor die Tür gehen würde. Und so ist es dann mein ganz persönliches Paar Sweet Sugar Shoes geworden.


Als ich mir überlegte, Espadrilles-Flip-Flops zu designen, war bestimmt gerade sonniges Sommerwetter. Hätte ich heute angefangen, wären es wahrscheinlich dicke Teddyplüschstiefel geworden. *lach* Aber ich bin mir sicher, dass auch dieses Jahr irgendwann der Sommer kommt und meine Schuhe ihren großen Auftritt haben werden. Jawohl!


Die erste Herausforderung war der Zehensteg. Zwar hatte ich gesehen, dass man auch einfach einen Faden durch die Sohle ziehen kann, aber irgendwie erschien mir das keine auf Dauer haltbare Lösung zu sein. Da musste etwas anderes her. Ein Teelicht. Wie jetzt?? Ja, ein Teelicht. Der Docht steckt doch immer in so einem metallenem Plättchen und dieses hat genau die Größe von einem "Punkt" auf dem Profil der Espandrilles-Sohle, sowohl im Durchmesser als auch in der Höhe. Perfekt! So habe ich also diesen "Profilpunkt", der ja leicht erhaben ist, vorsichtig entfernt, bis die Sohle an der Stelle eben war und mittig mit der Stopfnadel ein Loch gebohrt. Als Verbindung zwischen dem Plättchen und dem Stoff auf der Oberseite habe ich mich dann kurz an Lehrlingszeiten erinnert...ja, da muss man schon paar Jahre zurückdenken *grins*. Wie gut, dass mein weltbester Lieblingsmann an der Quelle sitzt. Normalerweise nimmt man diese kleinen Schläuche und zieht sie über Bügelenden von Brillen. Kurz erwärmt, zieht sich das Material zusammen und hält dann bombenfest. An dem dünnen, weichen Kunststoff entstehen außerdem keine reibenden Stellen beim Laufen, wie das bei Stoff schon mal vorkommen könnte. Genau das Richtige also für meinen Flip-Flop. So ist der Zehensteg fixiert und das Kerzenplättchen verhindert, dass er herausrutscht. 


Für die Bänder habe ich den grünen Basisstoff zu schmalen Streifen geschnitten und zur Mitte gebügelt. Auf die offene Seite ist dann das Webband mit Stylefix fixiert und festgesteppt. Dass es dieses Webband sein muss, wusste ich schon, als es aus dem Paket gehüpft ist.
Normalerweise werden die Stoffe dann nach außen mit einem Festonstich angenäht. Ich wollte die Naht aber innenliegend haben. Das ist zwar etwas fummeliger, geht aber auch. In diesem Moment begann übrigens die innige Freundschaft zum Fingerhut und wie gerne hätte ich es eine Dreiecksbeziehung werden lassen. Sei nicht böse Nadelgreifer, wir holen das nach ;-)


Auf jedes einzelne Hexagon habe ich nun eine flache Perle in der jeweils zugehörigen Farbe mit Stickgarn aufgenäht, natürlich mit sechs Stichen, die zu den Ecken zeigen...muss ja schließlich passen! An der Spitze hat dann noch ein kleiner Stern seinen Platz gefunden.


Passend zu den "Bonbons" auf den Schuhbändern, habe ich dann die Sohlen noch mit dem Sweet Sugar Stoff bebügelt. Damit läuft man gleich noch viel angenehmer, als man es in Espadrilles ohnehin schon tut. Was für ein Glück, dass ich Schuhgröße 40 habe. Sonst hätten die Schriftzüge womöglich gar nicht hingepasst. Idealerweise hätte ich mir das mit der Sohlenbebügelung gleich am Anfang überlegen sollen, aber wie das nun einmal so ist, kommen einem manche Ideen erst, während man so vor sich hin werkelt. So lies sich ein kleiner Einschnitt im Stoff nicht vermeiden, aber es fällt nur bei genauem Hinsehen auf und mit Fuß im Schuh sowieso nicht.


Und wer es mit Lesen bis hierher geschafft hat, darf sich jetzt noch an dem Anblick meiner abgefrorenen Zehen erfreuen...*bibber* Meine Herren war das kalt heute morgen, definitv kein Wetter für Sweet Sugar Espadrilles. Lieber Sommer, ich wäre dann jetzt wirklich bereit für ein bisschen Sonne und Meer mehr.


Geschafft!!! Ihr und ich! ;-)

Bevor ich mir nun endlich hier die anderen Designbeispiele anschauen werde (das hatte ich mit Eintreffen des Pakets nämlich vermieden, um mich nicht von anderen Ideen ablenken zu lassen), möchte ich noch einmal von Herzen DANKESCHÖN sagen für diesen tollen Wettbewerb und das viele Material, dass uns Teilnehmern zur Verfügung gestellt wurde. Liebes Team von Prym, Swafing, Farbenmix und Handmade Kultur, ihr habt es uns echt gar nicht so leicht gemacht mit der Entscheidung bei all den wunderschönen Zutaten im Paket. Ich bin mir sicher, dass auch ihr es nicht einfach haben werdet, eine Entscheidung zu treffen, wünsche euch aber mindestens genauso viel Spaß dabei, wie ich es beim designen meiner ersten eigenen Espadrilles hatte.

Danke, dass ich dabei sein durfte!


Verlinkt bei:












Dienstag, 23. Juni 2015

Betty für den Strand

Zugegeben, beim Blick aus dem Fenster stellt sich jetzt nicht gerade Sommerfeeling ein und spontan zum Meer möchte man da auch nicht, wenn man die Karibik mal außen vor lässt ;-) Selbst der australische Winteranfang war wärmer als der hiesige Sommeranfang.
Aber iiiiirgendwann kommt der Sommer auch dieses Jahr ganz bestimmt und dann bin ich aber sowas von bereit und ziehe meine neue Strandtasche aus dem Schrank. JAWOHL!!!


Seht ihr, die Flip Flops stehen auch schon in Startposition. ;-) Apropos Flip Flops...ach nein, dass erzähle ich euch am Donnerstag. 

Beim Probenähen für die liebe Tanja von die Elberbsen war ziemlich schnell klar, dass ich eine Tasche mit maritimem Flair machen wollte.


Nach der kleinen Betty, die ich euch vergangene Woche schon gezeigt hatte, habe ich mich dieses Mal für die mittlere Größe entschieden und einige Änderungen vorgenommen.


Auf der Rückseite habe ich eine zusätzliche Reißverschlusstasche ergänzt. Statt des durchgehenden Gurtbandes, habe ich lediglich kleine Schlaufen genäht, die nach oben hin ein wenig verjüngt sind...notgedrungen, weil ich keine D-Ringe in passender Größe zur Hand hatte. Das Gurtband ist, ganz untypisch, aus Jersey. Zwei Streifen der Lillestoff Neon Blockstreifen, verstärkt mit H200 sind so zusammengenäht, dass ein Paspeleffekt entsteht...passte haargenau durch den eigentlich zu schmalen Gurtschieber. Ich muss dringend meine Vorräte an Kurzwaren aufstocken.


Im Inneren hat Betty eine kleine Einschubtasche. Das Futter habe ich noch einmal extra geteilt. Das gefällt mir richtig gut und wird auf jeden Fall für die nächste Tasche im Hinterkopf behalten.


Die Stickerei habe ich bei emblibrary entdeckt. Für die, die diese Seite nicht kennen, muss ich einfach den Hinweis geben: ACHTUNG!!! SUCHTGEFAHR!!! Sensationelle Stickdateien, super digitalisiert und der Garant für einen schnell steigenden Stichzähler der Stickmaschine.


Wie gesagt Sommer, ich bin dann bereit zum davon segeln. Vielleicht doch in die Karibik, wenn ich so aufs Thermometer schaue??!!??

Bevor ich mich jetzt an mein Flip Flop Projekt mache, möchte ich euch noch eine neue Dienstags-Linkparty ans Herz legen: H.O.T. 
Handmade on Tuesday feiert heute nämlich Premiere und da bin ich sowas von dabei und wünschen den wunderbar kreativen Köpfen hinter dieser Linkparty von Herzen ganz viel Erfolg und Spaß mit ihrem Baby. 

Habt einen schönen Tag.

Schnittmuster:
Betty

Stoffe:
Baumwolle By the Sea
Candy Cotton ecru
aus dem Stoffnest

Verlinkt bei:


Freitag, 19. Juni 2015

Betty ist da!!

Im zauberhaften Elberbsenhäuschen hat Tanja wieder einmal einen ganz wunderbaren Taschenschnitt ertüftelt: Betty ♥

Betty ist eine Umhängetasche, die in gleich drei verschiedenen Größen daher kommt und auch noch eine zusätzliche Anleitung für ein kleines Etui zum Einhängen im Gepäck hat. Dank eines sehr ausführlich bebilderten und beschriebenen Ebooks können sich auch Nähanfänger eine wundervolle Tasche zaubern. Und für alle erfahrenen Näher ist ganz viel Raum für die eigene Kreativität.

Ich mag euch heute als erstes die kleine Betty zeigen.
Genäht habe ich sie mit einfacher Kellerfalte. Alternativ kann man auch eine doppelte Kellerfalte nähen, oder man lässt sie einfach ganz weg. Ganz wie man mag.


Die Träger von Betty passt man sich einfach nach Belieben an. Ich habe hier eine kürzere Variante gewählt. Für mich die perfekte Länge, dass man die Tasche gerade noch über die Schulter tragen kann und sie nicht auf dem Boden schleift, wenn man sie in der Hand hält.


Was ist eigentlich innen und außen??
Egal!!
:-)
Betty ist zum Wenden geeignet.


Da die Stoffe recht durchscheinend sind, habe ich sie jeweils mit H200 verstärkt. Auf ein Volumenvlies habe ich bewusst verzichtet, damit die Tasche flach zusammengefaltet werden kann. So passt sie prima in meine große Handtasche und fasst einen kleinen Einkauf. 
"Brauchen Sie eine Tüte?"
"Nein, Danke. Ich hab eine dabei!"
Und viel schöner als eine Plastiktüte ist sie sowieso!!

Betty bekommt ihr ab sofort im Elberbsen-Lädchen.

Habt einen schönen Frei(Freu-)Tag und einen guten Start in ein ganz wundervolles Wochenende.

Schnittmuster:
Betty von die Elberbsen

Stoffe:
Fall Flower aus der Surprise-Serie von

Verlinkt bei:


Dienstag, 9. Juni 2015

Rucksäcke sind für Fuzzies!!

Sagt ausgerechnet mein Mini-Fuzzi meine Jüngste und meint damit, dass ihr Rucksack Rudi absolut nichts mehr für eine bald Vierjährige ist...tssss....dabei habe ich ihr den doch gerade erst zum Kindergartenstart genäht.
Das ist doch erst paar Wochen schon bald zwei Jahre her.

Also gut...eine Tasche für die kleine...ähm...kleine große Maus musste her. 


Genäht habe ich die Kindertasche des Taschenschnittes V7010


Das Töchterchen ist begeistert von ihren Tasche für Große. Kann man sogar zum Schlafanzug tragen ;-)


Wie schon bei der Waschbär Claus-Tasche für das große Tochterkind, habe ich ausrangierte Jeans mit neuem Jeansstoff kombiniert, im Innenfutter hat ein Jolijou-Schätzchen aus der Surprise-Serie Platz gefunden.


 Dazu gab es die drollige Stickdatei Ente Lola von Nikiko


Zwei neue Taschen, drei Mädels...mmh...da muss aber noch eine dritte Tasche her. Die gibt es natürlich auch schon, aber dazu später mehr.

Habt einen sonnigen Tag.

Schnittmuster:
V7010

Stickdatei:
Ente Lola

Stoffe:
Hilco Jeans Dots aus dem
Jolijou Surprise aus dem
Stoffschrank
;-)

Verlinkt bei: